Fensterbankorchideen

Willkommen auf meiner Homepage

Paphiopedilum Hybride

Auf meiner Seite versuche ich, auf einfache Weise meine Erfahrungen mit der Pflege von tropischen Orchideen auf der Fensterbank weiter zu geben.

Die meisten Informationen sind allgemeingültig. Bei einzelnen Punkten, z.B. in der Linksammlung, sind die Informationen teilweise etwas lokal ausgeprägt.

Einleitung

Die Orchideen sind die zweitgrösste Familie unter den Blütenpflanzen. Je nach Publikation wird davon ausgegangen, dass es in der Natur zwischen 500 bis 1000 Orchideen-Gattungen mit insgesamt etwa 15'000 bis 30'000 Orchideen-Arten gibt. Dazu kommt heute noch eine kaum überblickbare Zahl von künstlich erzeugten Hybriden.

In der Schweiz gibt es in der Natur etwa 70 einheimische Orchideenarten, die alle streng geschützt sind. Es dürfen daher weder Blüten, Samenkapseln oder andere Pflanzenteile der Natur entnommen werden. Es macht in Europa, auch absolut keinen Sinn, zu versuchen terrestrisch wachsende Orchideen in der Natur auszugraben, und im eigenen Garten anpflanzen zu wollen, da dies nur in ganz seltenen Fällen geling. Es gibt unterdessen aber Gärtnereien, in welchen künstlich vermehrte einheimische Orchideen für den Garten erhältlich sind. Dies bietet Interessierten die Möglichkeit, Orchideen im Garten pflegen zu können. Es ist aber auch bei diesen Orchideen wichtig, dass man den Standort gut auswählt und dafür sorgt, dass die Bodenverhältnisse den jeweiligen Orchideenpflanzen entsprechen, da diese sonst auch nicht lange überleben. Es ist, vor dem Kauf von Orchideen für den Garten, sehr empfehlenswert, sich mit dem Thema etwas auseinander zu setzen, und den Standort, bereits vor dem Kauf, vorzubereiten.

Die Orchideen sind entwicklungsgeschichtlich eine relativ junge Pflanzenfamilie, welche sich noch stärker verändert, als ältere Familien. Die einzelnen Arten weisen auch noch eine recht hohe Variabilität auf, was öfter dazu führt, dass verschiedene Arten nicht so genau untereinander abgegrenzt werden können. Es kommt auch vor, dass die gleiche Art, aufgrund etwas unterschiedlich aussehender Pflanzen, mehrfach beschrieben wurde, oder eigentlich verschiedene Arten unter einem Namen laufen, da sie nicht eindeutig unterscheidbar sind.

Ich möchte auf meinen Seiten aber nicht weiter auf obige Themen eingehen, sondern mich auf die praktische Seite der Kultur von tropischen Orchideen auf der Fensterbank konzentrieren. Meine Informationen sollen vor allem Anfängern bei der Auswahl von geeigneten Pflanzen und deren Kultur helfen.

Da die erfolgreiche Pflege von vielen Faktoren abhängt, sind meine Erfahrungen natürlich nicht absolut, und es ist durchaus möglich, dass andere Pfleger andere Ergebnisse erzielen.

Wenn diese Seiten aber etwas dazu beitragen können, dass ein "Fensterbänkler" nicht Pflanzen kauft, welche für seinen Kulturraum völlig ungeeignet sind (und folglich früher oder später eingehen werden) oder Pflanzen durch falsche Kultur verliert, haben sie ihr Ziel erreicht.

Diese Seiten können auch Personen helfen, welche eine Orchidee geschenkt bekommen haben und die Pflanze möglichst lange behalten wollen.

Übergeordnetes Ziel

Die Orchideen sind eine faszinierende Pflanzenfamilie. Leider sind viele Arten in der Natur, auch in der Schweiz, durch die zunehmende Zerstörung ihres Lebensraumes und durch die Sammeltätigkeit des Menschen vom Aussterben bedroht. Ein Ziel aller Orchideenliebhaber muss folglich die Erhaltung der Orchideen an ihren Naturstandorten sein.

Das Mindeste, was wir dazu beitragen können, ist, dass wir nicht Pflanzen (insbesondere Naturformen) kaufen, welche unter unseren Kulturbedingungen einem sicheren Tod geweiht sind. Es wird auch so leider immer wieder vorkommen, dass wir gelegentlich Pflanzen durch Kulturfehler oder Krankheiten verlieren.

Wenn es einem Liebhaber gar gelingt, seine Pflanzen zu vermehren, und andere Interessierte damit zu versorgen, dann ist dies schon ein aktiver Beitrag (wenn auch nur ein kleiner) zur Erhaltung der Orchideen. Dies ist bei geeigneten Pflanzen sogar auf der Fensterbank durchaus möglich.